Eugen Gomringer - 2008/09

Suche


über Eugen Gomringer

 

 

 

Eugen Gomringer war einer der ersten, der nach 1945 die herkömmlichen Schreibweisen in der Lyrik radikal änderte und den Grundstein legte für die experimentelle Nachkriegsliteratur. Er führte die 'Konstellation' in die Literatur ein, die er definiert als "die einfachste gestaltungsmöglichkeit der auf dem wort beruhenden dichtung. sie umfaßt eine gruppe von worten - wie sie eine gruppe von sternen umfaßt und zum sternbild wird. in ihr sind zwei, drei oder mehr, neben- oder untereinandergesetzten worten [...] eine gedanklich-stoffliche beziehung gegeben. und das ist alles! die konstellation ist eine ordnung und zugleich ein spielraum mit festen größen. sie erlaubt das spiel. [...] sie ist eine realität an sich und kein gedicht über ..." Von Beginn an war Gomringers innovative poetische Praxis flankiert von theoretischen Reflexionen und programmatischen Statements. Und immer wieder kommt Gomringer auf historische Vorbilder zu sprechen: auf Stéphane Mallarmé, Guillaume Apollinaire, Arno Holz, Hugo Ball, E.E. Cummings, William Carlo Williams, Dadaismus, Futurismus ... Und schließlich war sein Werk immer eine Hommage an die abstrakte und die konkrete Kunst.

 

über das Seminar

Das Poetik-Kolleg war als Blockveranstaltung angelegt. In den ersten beiden Blöcken (30.10. und 13.11.) haben wir uns mit den Vorläufern experimenteller Dichtung und der Konkreten Kunst beschäftigt. Dem schloss sich eine Exkursion (20.11.) zu Eugen Gomringer nach Rehau an, wo er uns in sein persönliches Archiv der Konkreten Kunst und Poesie eingeführt hat. Nach einem Block zum Schaffen Gomringers (4.12.) folgte ein Workshop mit Gomringer (18.12.). Abgeschlossen wurde das Poetik-Kolleg durch eine öffentliche Lesung am 18.12.

 

Lesung

 

Nach oben